partner news
Gewoba

|

Verbände fordern Anreize für energetische Sanierung

Deutsche Energie- und Umweltverbände kritisieren die Ankündigung der Wohnungswirtschaft, aufgrund der Mietrechtsnovelle die Sanierungsraten zu senken. Das Problem sind fehlende Anreize für die energetische Sanierung von Bestandsgebäuden.

Nachdem die deutsche Bundesregierung die Modernisierungsumlage für Vermieter drastisch gekürzt hat, droht die Wohnungswirtschaft damit, die Sanierungsraten zu drosseln. Das heißt, auch die energetische Modernisierung von Gebäuden – ein potenzieller Markt für die gebäudeintegrierte Photovoltaik – kommt noch langsamer voran als bisher. Hintergrund ist die Tatsache, dass die Vermieter nicht mehr elf, sondern nur noch acht Prozent der Modernisierungskosten in Form von Mieterhöhungen auf die Mieter abwälzen können.

Flankierende Anreize fehlen
Die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz (Deneff), die Deutsche Umwelthilfe (DUH), der Bundesverband der Gebäudeenergieberater, Ingenieure, Handwerk (GIH), der Verband für Wärmelieferung (VfW), der Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle (BuVEG) und der Bundesverband Wärmepumpe (BWP) unterstützen zwar grundsätzlich diese leichte Verbesserung für die Mieter. Doch sie kritisieren, dass die Bundesregierung bewusst hinnimmt, dass die energetische Modernisierung für Vermieter unattraktiver wird, aber keine flankierenden Maßnahmen ergreift, um die Senkung der Modernisierungsumlage durch bessere Anreize aufzufangen. Die Verbände schlage dazu eine steuerliche Förderung für Gebäudesanierungen vor. Diese sei weiter nicht in Sicht.

Nicht jede Sanierung steigert die Miete
Christian Noll, geschäftsführender Vorstand der Deneff, befürchtet, dass allein im Bereich der Energieeffizienz dadurch 600.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen. Dabei bekämen eine ganze Reihe von Unternehmen in der Wohnungswirtschaft die energetische Sanierung sozialverträglich hin, wie Benjamin Weismann, Bundesgeschäftsführer des Energieberaterverbands GIH, weiß. „Diese Sanierungen müssen und können sowohl für Mieter als auch für Vermieter attraktiv sein“, sagt er. „Neben sozialpolitischen Erwägungen hat die Bundesregierung aber schlicht unterlassen, zu überlegen, wie sie die Förderung, steuerliche Anreize, Mietspiegel und andere Instrumente so gestalten kann, dass auch für die Vermieter ein Schuh daraus wird.“

Modernisierung attraktiv und sozialverträglich machen
Tobias Dworschak, Geschäftsführer des VfW, befürchtet, dass dadurch Vermieter auch von Maßnahmen absehen, die sich für Mieter warmmietneutral oder sogar direkt kostensenkend umsetzen lassen, wie etwa die Umstellung auf effiziente Wärmeerzeuger oder Mieterstrommodelle. Letztere werde zusätzlich durch die am 7. Dezember 2018 beschlossene Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzen (EEG) ausgebremst. „Die Ankündigungen aus der Wohnungswirtschaft, die Sanierungsquote senken zu wollen, verdeutlichen genau die Krux, vor der wir die Bundesregierung seit geraumer Zeit warnen: Das Ziel eines klimaneutralen Gebäudebestandes ist nur erreichbar, wenn es gelingt, auch anspruchsvolle Modernisierungen attraktiv und sozialverträglich zu machen“, betont Jan Peter Hinrichs, Geschäftsführer des BuVEG. „Das gelingt nur mit einem Masterplan, bei dem sich auch die großen Wohnungsbaugesellschaften ihrer ökologischen Verantwortung stellen müssen. Zumal die energetische Sanierung nur eine geringe Prozentzahl der eigentlichen Investition ausmacht.“ (su)

print this
page
Solar Heating & Cooling Programme/IEA

|

Interaktive Karte für solare Stadtplanung veröffentlicht

Eine neue, interaktive Karte präsentiert Vorzeigeprojekte moderner Stadtplanung mit Solarsystemen. Sie richtet sich an Stadtplaner und Architekten, die sich mit der Realisierung moderner Stadtteile beschäftigen.

Die internationale Forschungsplattform „Solar Energy in Urban Planning“ hat eine interaktive Karte mit 34 Vorzeigeprojekten nachhaltiger Stadtplanung entwickelt. Sie richtet sich an Stadtplaner und Energieberater, die vor der Aufgabe stehen, neue Ortsteile mit einem modernen Energiekonzept zu entwickeln oder bestehende Stadtteile entsprechend umzugestalten. Denn letztlich entstehen zwar die großen Erzeugungsanlagen erneuerbarer Energien vor allem auf preiswerten Flächen, die in der Regel weit weg von urbanen Zentren liegen. Doch die Städte und Gemeinden müssen eine Vorreiterrolle übernehmen, wenn es darum geht, diese Energie zu nutzen und die Solarenergie dorthin zu bringen, wo sie gebraucht wird.

Solarenergie in die Städte bringen
Deshalb haben Stadtplaner und Architekten die Aufgabe, Sonnenenergie in neue und modernisierte Stadtteile zu integrieren, um die Energiewende tatsächlich zu dem zu machen, was sie sein soll: Ein Umstieg von zentral mit großen Kraftwerken erzeugter, fossiler Energie hin zu einer dezentralen Erzeugung von Strom und Wärme dort, wo sie direkt genutzt werden. Das bedeutet auf der einen Seite, dass entsprechende Erzeugungsanlagen sinnvoll und ästhetisch ansprechend vor Ort installiert werden müssen. Aber auch auf der anderen Seite, dass die erzeugte Energie in das vor Ort existierende und an die Erneuerbaren angepasste Energiesystem integriert werden muss.

Architektonische Gestaltung berücksichtigt
Die Planung und Realisierung von CO2-armen Stadtteilen mit moderner Architektur ist hochkomplex. Deshalb können Stadtplaner und Architekten für jedes der 24 Projektbeispiele ein umfangreiches Dossier downloaden, in dem neben den verwendeten Technologien und wie diese in das Gesamtsystem eingebunden und architektonisch gestaltet wurden, auch die Realisierungsmöglichkeiten beschrieben sind. „Stadtplaner, Architekten und Beratungsunternehmen erhalten so durch unsere detailliert beschriebenen Fallstudien neue Ideen für mögliche Planungsprozesse und Entscheidungsstrategien“, sagt Maria Wall, Leiterin von Solar Energy in Urban Planning und Wissenschaftlerin am Fachbereich Energie- und Gebäudeplanung der Lund Universität in Schweden. (su)

print this
page
BAM Wonen

|

Solares Gebäude gewinnt niederländischen Baupreis

Ein Fünfgeschosser mit 48 Wohnungen in Best bei Eindhoven hat den niederländischen Cobouw-Award im Bereich Nachhaltigkeit bekommen. Denn es bezieht seinen Strom komplett aus den Solaranlagen an der Fassade und auf dem Dach.

Die Jury des niederländischen Cobouw-Awards hat ein Gebäude in Best, einer Kleinstadt vor den Toren Eindhovens, zum „Nachhaltigsten Projekt des Jahres 2018“ gekürt. Dabei handelt es sich um ein fünfstöckiges Appartementhaus mit 48 Wohnungen, das so viel Strom erzeugt, wie es verbraucht.
Um diesen niederländischen Nul-op-de-meter-Standard zu erreichen, hat die Wohnungsgesellschaft Woonstichting in Best die Gebäudehülle energetisch aktivieren lassen, und zwar sowohl das Dach als auch die Fassade. „Denn Photovoltaikmodule auf dem Dach liefern nur genügend Energie für zwei oder drei Stockwerke“, erklären die Experten von Eigenenergie, einem Anbieter von Montagesystemen für die fassadenintegrierte Photovoltaik mit Sitz in Gedrop bei Eindhoven. „Um ein höheres Gebäude auf den Nul-op-de-meter-Standard zu bringen, muss der Strom noch woanders her kommen, beispielsweise aus Fassadenmodulen.“

Solaranlagen versorgen Sozialwohnungen
In Best wurde die gesamte Fassade in den oberen vier Stockwerken mit vorgehängten hinterlüfteten Solarmodulen ausgestattet, die mit dem System von Eigenenergie angebracht wurden. Auf diese Weise schafft es das Gebäude als eines der ersten mehrstöckigen Wohnhäuser in den Niederlanden auf den Nul-op-de-meter-Standard. Das hat die Jury davon überzeugt, das Projekt zu prämieren. Vor allem auch, weil in dem Gebäude ausschließlich Sozialwohnungen entstanden sind.

Inspiration für andere Architekten und Bauherren
Dazu kommt noch das einzigartige Design der Gebäudehülle sowie die Nutzung des Regenwassers zur Wasserversorgung, was die Juroren überzeugt hat. „Wir sind sehr stolz auf unsere nachhaltigen, erschwinglichen Nul-op-de-Meter-Wohnungen“, sagt Olaf van Dijk, Projektmanager bei Woonstichting. „Dass unser Projekt als das nachhaltigste Projekt in den Niederlanden ausgewählt wurde, ist fantastisch.“
Das gesamte Gebäude wurde zusammen mit BAM Wonen und NB Architecten entwickelt. Harold van de Ven, Architekt und Inhaber von NB Architecten ist sich sicher, dass dieses Gebäude kein Einzelfall bleiben wird. „Die Welt ändert sich hin zu einer Kreislaufwirtschaft. Viele werden sich von diesen guten Beispielen inspirieren lassen“, sagt er mit Blick auf das Konzept des Mehrgeschossers in Best. (su)

print this
page
Velka Botička

|

Energiewende: Bauforschung präsentiert neue Ergebnisse

Auf dem zweiten Kongress Energiewendebauen steht unter anderem die solar aktive Gebäudehülle im Mittelpunkt. Forscher aus dem Bausektor zeigen außerdem, wie urbane Energiesysteme einfacher geplant werden können. Der Kongress findet am 28. und 29. Januar 2019 statt.

Der Projektträger Jülich und Wissenschaftler, die die Forschung für energieoptimierte Gebäude und Quartiere begleiten, präsentieren am 28. und 29. Januar 2019 ihre aktuellen Ergebnisse zu sektorenübergreifende Lösungen im Gebäude- und Quartiersbereich. Diese tragen mittel- und langfristig zur Transformation der Energieversorgung in Städten bei.

Gebäudehüllen solar aktivieren

Auf dem zweitägigen Kongress geht es unter anderem darum, Gebäudehüllen von Wohnhochhäusern zur dezentralen Energieerzeugung solar zu aktivieren. Weitere Themen sind die die Digitalisierung der Energieversorgung in Gebäuden sowie deren Flexibilisierung. Dabei geht es unter anderem darum, wie mit diesen beiden Ansätzen Energieeinsparungen realisiert werden. Es werden aber auch die neusten Ergebnisse der Forschung im Bereich Sektorenkopplung präsentiert.
Am zweiten Tag widmen sich die Referenten der optimierten Analyse urbaner Energiesysteme mit dreidimensionalen Simulationen. Sie werden außerdem der Frage auf den Grund gehen, welche Rolle systemische Ansätze für die Energiewende im urbanen Raum spielen. Außerdem stellen Forscher die neuen Schlüsseltechnologien der Energiewende vor.
Im Rahmen der Veranstaltung finden zusätzlich Präsentationen von Startups aus der Energiebranche statt. Eine begleitende Posterausstellung mit Wettbewerb sowie verschiedene Podiumsdiskussionen runden das Programm ab. Der zweite Kongress Energiewendebauen findet in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom in Berlin-Mitte statt. Das komplette Programm finden Sie hier. (su)

print this
page
CS Wismar

Ernst Schweizer AG |

CS Wismar: Kooperation mit Großhandel für Indachmodul gestartet

Der Modulhersteller Sonnenstromfabrik weitet sei Angebot für das Indachmodul in der Schweiz aus.

Der Modulhersteller Sonnenstromfabrik (CS Wismar) weitet sein Angebot für Indachanlagen in der Schweiz aus. Dazu kooperiert das Unternehmen aus Wismar dort mit den Photovoltaikgroßhändlern Krannich Solar, Solexis und Electro-Sol. Durch die Vertriebskooperation sind die neu entwickelten Glas-Glas-Indachmodule der Sonnenstromfabrik für das Solrif-Montagesystem der Ernst Schweizer AG ab sofort landesweit erhältlich.

Besserer Service für Kunden

Die Module sind komplett schwarz und so beschichtet, dass sie eine satinierte Oberfläche haben. Damit will CS Wismar die Kunden mit höchsten optischen Ansprüchen genügen. Der Vorteil ist aber auch, dass durch die satinierte Oberfläche die Module weniger blenden und damit auch in dichter besiedelten Ortschaften einsetzbar sind. CS Wismar liefert die Module in drei Formaten, um auch unterschiedliche Dachflächen gut abdecken zu können.
Die Paneele wurden ursprünglich exklusiv über Ernst Schweizer in der Schweiz vertrieben. Mit der Verfügbarkeit im Photovoltaikgroßhandel verspricht sich CS Wismar einen größeren Absatz der Module, was wiederum auch den Absatz der Solrif-Systeme von Ernst Schweizer beflügeln könnte. Durch die Vertriebspartnerschaft kann der Modulhersteller den Kunden, zu denen Architekten, Planer und Bauherren gehören, auch auch einen besseren Service bieten. (su)

print this
page
photo: Samuel Trümpy

Elektrizitätswerke Kanton Zürich (EKZ) |

Bifacial und Fassadenmodule sind perfekt für die Berge

Die Auswertung der Daten einer Testanlage in der Schweiz hat ergeben, dass Fassadenmodule im Winter einen höheren Ertrag bringen.

Eine Testanlage der Elektrizitätswerke des Katons Zürich (EKZ) hat gezeigt, dass in den Bergen der Solarstromertrag auch an kürzeren Wintertagen üppig ist. Zusammen mit den Kollegen der Züricher Hochschule für Angewandte Forschung (ZHAW) in Wädenswil haben die Entwickler bei der EKZ auf der Totalp im Rätikon auf über 2.500 Metern Höhe eine Solaranlage aufgebaut. Die Frage war, wie viel Solarstom produziert die Anlage und wie wirkt sich im Winter der sogenannte Aledoefekt aus. Dabei handelt es sich um die zusätzliche Nutzung des Sonnenlichts, das vom Schnee reflektiert wird.

Fassadenmodule vor allem im Winter besser
Sie haben dabei die 20 Solarmodule mit einer unterschiedlichen Neigung installiert. Damit wollten die Züricher herausfinden, welcher Neigungswinkel auch mit Blick auf die tiefer stehende Sonne und die Schneereflexion im Winter am besten geeignet ist, um den höchstmöglichen Ertrag zu erwirtschaften.
Das Ergebnis der Messung: Vor allem die Erträge der bifacialen und der steil aufgeständerten Module waren höher als der durchschnittliche Jahresertrag einer Photovoltaikanlagen im Mittelland. Das liegt vor allem an dem Albedoeffekt und an der besonders hohen Sonneneinstrahlung in den Bergen. „Diese ersten Ergebnisse bestätigen unsere Berechnungen und Simulationen vollumfänglich, was uns sehr freut“, sagt Danilo Grunauer, Projektleiter bei der EKZ. „Gerade der Winterstrom ist besonders wichtig“, ergänzt Jürg Rohrer, Leiter der Forschungsgruppe Erneuerbare Energien an der ZHAW. „Dann braucht es besonders viel Strom, und die Schweiz muss ihn zum Teil importieren.“

print this
page

Solarwatt |

Indachanlage von Solarwatt gewinnt Designpreis

Die Jury des German Design Award hat das Indachsystem von Solarwatt für den Preis in der Kategorie Excellent Product Design ausgewählt. Der Preis wird am 8. Februar 2019 verliehen.

Der Rat für Formgebung hat das Indachsystem Easy In von Solarwatt mit dem German Design Award in der Kategorie Excellent Product Design ausgezeichnet. Es besteht aus einem Glas-Glas-Modul, das normale Dachziegel ersetzt und direkt auf die Lattung der Dachkonstruktion geschraubt wird. „Immer mehr Hausbesitzer setzen auf das Besondere und legen zunehmenden Wert auf Ästhetik“, beschreibt Detlef Neuhaus, Geschäftsführer von Solarwatt, die Bedeutung des Awards für das Dresdner Unternehmen.

Gute Lösung für Neubauten und Dachsanierung

Es war aber nicht nur die Ästhetik des Moduls, die die Jury überzeugte. Entscheidend war auch der Zusatznutzen. Denn wie andere Indachanlagen auch ist das System von Solarwatt eine perfekte Alternative zur normalen Dacheindeckung mit einer zusätzlichen Dacheindeckung. Das gilt vor allem für Neubauten oder bei der Dachsanierung. Denn für den Teil des Daches, der mit der Anlage eingedeckt ist, braucht der Hauseigentümer keine Dachziegel anzuschaffen. „Unsere Indachmodule erzeugen außerdem für viele Jahrzehnte zuverlässig sauberen Solarstrom“, betont Neuhaus. „Wenn man dadurch gleichzeitig den Geldbeutel und die Umwelt schont – um so besser.“
Solarwatt bekommt den Preis am 8. Februar 2019 überreicht. Denn dann findet die feierliche Verleihung im Rahmen der Messe „Ambiente“ in Frankfurt am Main statt. (su)

print this
page

Solar Age |

Datenbank für solare Gebäude gestartet

Einen umfassenden Überblick über die große Vielfalt an Gebäuden mit PV-Anlagen bietet das neue Webportal www.solarage.eu. Das B2B-Portal für solare Architektur ging anlässlich des BIPV-Forums in Bad Staffelstein am 24.4.2018 an den Start. Architekten, Gebäudeplaner, Bauherren und die Immobilienwirtschaft können sich hier über neue Solarprodukte und beispielhafte Referenzobjekte der solaren Architektur informieren.

Einen umfassenden Überblick über die große Vielfalt an Gebäuden mit PV-Anlagen bietet das neue Webportal www.solarage.eu. Das B2B-Portal für solare Architektur ging anlässlich des BIPV-Forums in Bad Staffelstein am 24.4.2018 an den Start. Architekten, Gebäudeplaner, Bauherren und die Immobilienwirtschaft können sich hier über neue Solarprodukte und beispielhafte Referenzobjekte der solaren Architektur informieren.

Zum Start: 50 Solargebäude in der Datenbank

Im Mittelpunkt des Angebots steht eine Datenbank zu weltweit realisierten Beispielgebäuden aller Art mit Aufdachgeneratoren, Indachsystemen oder Solarfassaden. Zum Start des Webportals waren rund 50 Gebäude eingestellt. Jedes Gebäude wird mit einer Kurzbeschreibung und einem ausführlichen Dossier vorgestellt. Die Datenbank wird wöchentlich erweitert und ergänzt.

Bereits 320 Produkte zum solaren Bauen erfasst

Neben den Beispielgebäuden bietet das Portal den B2B-Zielgruppen auch eine Datenbank für Solarprodukte, in der bereits 320 Einträge vorhanden sind und die permanent gepflegt und weiterentwickelt wird.

Umfangreiche Dossiers zu integrierten Solargeneratoren, Blitzschutz, Brandschutz und Stromverbrauch im Gebäude ergänzen das Angebot.

B2B-Portal auf Deutsch und Englisch

Außerdem erhalten die Abonnenten zahlreiche Tipps, Hinweise, Planungstools und Checklisten. Der Branchendienst bietet seine Fachinformationen auf Deutsch und Englisch.

Verantwortlich für die Inhalte auf der Seite www.solarage.eu ist Chefredakteur Sven Ullrich. Herausgeber und Redakteur ist Heiko Schwarzburger aus Berlin. Beide sind ausgewiesene Fachjournalisten für Photovoltaik und Solararchitektur.

Starke Partner unterstützen Solar Age

Die Solar Promotion GmbH aus Pforzheim, die über ihre Tochtergesellschaft Conexio als Veranstalter unter anderem des BIPV-Forums in Bad Staffelstein aktiv ist, fungiert als Projektpartner von Solar Age. Unterstützt wird das Projekt auch vom Branchenverband Photovoltaic Austria und der Allianz BIPV.

Als Gold-Partner unterstützt die Firma Solarwatt GmbH aus Dresden das neue Portal. Sie bietet leistungsstarke Glas-Glas-Module, das Indachsystem Easy-In und DC-gekoppelte Stromspeicher für private und gewerbliche Gebäude an.

Silber-Partner ist die Firma SolarInvert GmbH aus Freiberg am Neckar. Das Unternehmen fertigt und vertreibt spezielle Niedervolt-Wechselrichter für Solarfassaden und Dachgeneratoren sowie Stromspeichersysteme.

Medienpartner von Solar Age sind die seit 2004 auf Energie- und Technologiethemen spezialisierte PR-Agentur Krampitz Communications aus Köln sowie die Fachmedien photovoltaik und PV Europe.

Zum neuen B2B-Portal

Kontakt:
Solar Age – Architect’s database for solar buildings
Dipl.-Pol. Sven Ullrich (Chefredakteur)
Telefon: 030/92252671,
E-Mail: su@solarage.eu
Wörther Straße 1, 10435 Berlin

print this
page

Intersolar Europe |

Intersolar Europe 2018 ausgebucht

München: Die Intersolar Europe 2018 sendet schon heute positive Signale in den Markt: Bereits drei Monate vor Veranstaltungsbeginn sind die Ausstellungsflächen ausgebucht - ein Spiegelbild der weltweiten Photovoltaik (PV)-Entwicklung. Rund um den Globus herrschen sonnige Aussichten. Allein für dieses Jahr wird weltweit ein PV-Zubau von rund 110 Gigawatt erwartet.

Wie die weitere Zukunft des PV-Markts aussieht und welche Potenziale noch ausgeschöpft werden können, beleuchtet die weltweit führende Fachmesse der Solarwirtschaft vom 20. bis 22. Juni 2018 in München.

Angetrieben durch den Boom des PV-Markts im vergangenen Jahr, erfreut sich die Intersolar Europe 2018 neben bereits etablierten Ausstellern auch einem hohen Zuwachs an Neuausstellern aus allen Bereichen der PV-Branche – von Wartung und Betrieb bis hin zur Zellproduktion. Daneben stehen moderne und dezentrale Energietechnologien im Fokus der Unternehmen. Die Branche befindet sich auf dem Weg in eine neue Energiewelt, in der künftig Vernetzung, Digitalisierung und Dezentralisierung eine zentrale Rolle einnehmen – und Technik nicht mehr isoliert, sondern im System betrachtet wird.

So veranlasste die gute Marktentwicklung die Aussteller neben einer frühzeitigen Buchung auch gleichzeitig zu einer Vergrößerung ihrer Ausstellungsflächen auf der Intersolar Europe 2018. Doch nicht nur hier spiegelt sich die ungebremste Entwicklung der Solarbranche wider – auch die Fachmesse selbst reflektiert die Veränderungen am Markt: Unter dem neuen Dach The smarter E Europe findet die Intersolar Europe neben der etablierten Speichermesse ees Europe erstmals zusammen mit zwei weiteren Energiefachmessen statt.

Zukünftig stellen die Power2Drive Europe und die EM-Power die Themen Elektromobilität sowie die intelligente Energienutzung in Industrie und Gebäuden in den Fokus. So präsentiert sich München mit dem neuen, umfassenden Messekonzept und mit der idealen PV-Marktsituation als weltweiter Treffpunkt der Solarwirtschaft in diesem Jahr mit 1.200 Ausstellern und einer Ausstellungsfläche von 86.000 m² noch erfolgsversprechender als je zuvor.

Als branchenweit internationalste Veranstaltung mit Besuchern und Ausstellern aus 150 Ländern ist die Intersolar Europe daher die ideale Plattform, um weltweite Kontakte zu knüpfen. „Die Geschwindigkeit mit der die Intersolar Europe in diesem Jahr ausgebucht war, bestätigt auch unsere Markteinschätzung. Wir freuen uns, 2018 wieder Teil der Veranstaltung zu sein und dort langjährige sowie auch neue Kontakte begrüßen zu dürfen“, bekräftigt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverband Solarwirtschaft e.V..

Link zur Intersolar Europe

print this
page

Solarwatt |

MyReserve Matrix ist „Produkt des Jahres 2018“

Wichtige Ehrungen für den Stromspeicher MyReserve Matrix von SOLARWATT: Die Leser des Fachmagazins elektrobörse smarthouse haben die modulare Speicherlösung in der Kategorie „Regenerative Energien“ zum „Produkt des Jahres 2018“ gewählt. Der Heim- und Gewerbespeicher landete vor den Einreichungen von Solar-Log und Weidmüller auf dem ersten Rang.

An der Leserwahl beteiligten sich insgesamt rund 1.400 Personen, vorrangig Elektrohandwerker, Planer und Einrichter. „Mit dem modularen Aufbau unseres Batteriespeichers der neuen Generation hatten wir neben dem Endverbraucher besonders auch die Handwerker im Blick. Hier geht es vor allem um eine gute Handhabbarkeit und eine schnelle Installation. Wir freuen uns sehr, dass unsere Speicherlösung im In- und Ausland so gut ankommt“, sagt Detlef Neuhaus, Geschäftsführer der SOLARWATT GmbH. Bereits im vergangenen Jahr war das Vorgängermodell des MyReserve Matrix zum Produkt des Jahres 2017 gekürt worden.

Neben der Auszeichnung von elektrobörse smarthouse schaffte es der SOLARWATT MyReserve Matrix auf die Bestenliste zum „Industriepreis 2018“. Die hochkarätige Auszeichnung wird seit mehr als einem Jahrzehnt vom Huber Verlag für Neue Medien im Rahmen der Hannover Messe verliehen.

Der Speicher des Dresdner Premiumherstellers überzeugte die Jury aus Professoren, Wissenschaftlern, Industrie-Branchenexperten und Fachjournalisten, weil er der weltweit erste Batteriespeicher ist, „der sich komplett dem individuellen Bedarf anpasst und nicht umgekehrt“.

Die Eigenversorgung mit Solarstrom ist für immer mehr Gewerbebetriebe eine lohnenswerte Möglichkeit, ihre Energiekosten zu senken. MyReserve Matrix eignet sich sowohl für den Einbau in eine neue PV-Anlage als auch als Ergänzung von Bestandsanlagen.

Link zu SOLARWATT

print this
page

SolarInvert |

Reparatur von Wechselrichtern

Bei Wechselrichtern gibt es Schäden, die häufiger auftreten: Überspannungen, unsachgemäßer Transport, Lötstellen. SolarInvert aus Freiberg am Neckar bietet die Reparatur solcher Geräte an. „Normalerweise handelt es sich bei Defekten im Wechselrichter um Schäden durch Überspannungen“, berichtet Andreas Armbrust. „Schnell wechselnde Netzspannungen verursachen hohe Ströme, dadurch steigt die thermische Belastung der Bauteile auf den Platinen.

Das passiert bei großen Trafos, oder wenn sich Wärmepumpen abschalten. Dann entstehen Spannungsspitzen.“ Er schätzt, dass Fehler durch Überspannungen, unsachgemäßer Transport und falsche Lötstellen die wichtigsten Schadensursachen bei Wechselrichtern sind.

Haarrisse und Austrocknung

Thermische Bewegungen im Innern der Wechselrichter können beispielsweise auch die Keramiken der Kondensatoren durch Haarrisse schädigen. Das ist eine Form der Alterung. Auch unentdeckte Schäden beim Transport und dem Einbau der Geräte können sich irgendwann auswirken. „Deshalb tauschen wir solche Bauteile bei reklamierten Wechselrichtern routinemäßig aus“, erklärt der Experte. „Früher haben wir stundenlang nach solchen Fehlern gesucht, das machen wir heute nicht mehr.“

So werden defekte Leistungs-ICs nicht mehr repariert, man tauscht die Leistungsblöcke gegen neue aus. Bei den Kondensatoren spielt neben dem thermischen Stress vor allem die Alterung eine Rolle. Kleine Elektrolytkondensatoren (Elkos) trocknen unter Umständen aus. Je weniger Elektrolyt sie haben, desto wärmer werden sie im Betrieb. „Auch diese Bauteile tauschen wir vorsichtshalber aus“, meint Armbrust. „Große Elkos haben dieses Problem nicht.“

Bauteile vorsorglich wechseln

Insgesamt rund 20 Bauteile werden auf den Platinen der Wechselrichter präventiv ausgewechselt, bevor die eigentliche Fehlersuche beginnt. „Wir hatten schon Geräte in der Reparatur, bei denen 24 Beine an den Mosfets abgerissen waren“, nennt der Ingenieur ein Beispiel. „Oder wenn die Leiterplatte aus mehreren Schichten besteht, also eine sogenannte Multilayer-Platine ist. Zwischen den Schichten verlaufen Leiterbahnen, sogenannte Kanäle. Wenn sie Luft enthalten, gerät das Material bei thermischen Spitzen unter Druck, können die Kanäle brechen.“

Deshalb prüft Solarinvert jeden seiner Wechselrichter mit Überlast von 20 bis 30 Prozent. Der Anbieter ist klein, die kleinen Wechselrichter verarbeiten sehr geringe Systemspannungen mit hohen Strömen. Die meisten Hersteller bieten ihre Solarwechselrichter als Multistringgeräte für 1.000 Volt DC an. Solarinvert kann 24 bis 96 Volt verarbeiten, ohne Hochsetzsteller. Die Geräte lassen sich parallel verschalten und sind besonders gut für Solarfassaden geeignet.

Aufgrund der geringen Spannungen sind diese Geräte leichter zugänglich, zudem lassen sich Speicherbatterien direkt anbinden. „Wegen der höheren Ströme stecken wir mehr Kupfer in die Geräte“, berichtet Tobias Schwartz, Geschäftsführer von Solarinvert. „Aufgrund der geringen Spannungen können wir die Elektronik sehr einfach halten, brauchen weniger Bauteile. Geringe Spannungen sind auch bei der Reparatur von Vorteil.“ Solarinvert baut und repariert Solarwechselrichter schon seit 20 Jahren. Insgesamt rund 15.000 Geräte wurden bislang in den Markt gebracht.

Link zu SolarInvert

print this
page

Photovoltaic Austria |

Österreichs erster BIPV-Award verliehen

Auf dem diesjährigen Frühjahrskongress von PV Austria hat die Technologieplattform Photovoltaik (TPPV) herausragende Projekte mit dem österreichischen Innovationsaward bauwerkintegrierte Photovoltaik prämiert. Von den 51 eingereichten Projekten wurden Gewinner in den drei Kategorien bestimmt.

Bei den Büroneubauten entschieden sich die Preisrichter für das Bürogebäude des Windkraftprojektierers Püspök in Parndorf. Die Jury hat die Kombination aus ästhetisch innovativer Lösung und dem stimmigen Gesamtenergiekonzept überzeugt.

In der Kategorie Sanierung gewann das Chemiehochhaus der TU Wien. Hier überzeugte die Kombination einer riesigen Solarfassade mit einem umfassenden energetischen Gesamtkonzept. Die Preisrichter hoben zusätzlich die Vorbildwirkung in der Sanierung mit Aspekten der Übertragbarkeit und Wiederholbarkeit hervor.

In der Kategorie Wohnneubau haben sich die Juroren für das erst jüngst fertiggestellte Wohnhaus Solaris in der Seestraße in Zürich entschieden. Für dieses Projekt hat Ertex Solar aus dem niederösterreichischen Amstetten 1.300 Module nach Anforderungen der Architekten von Huggenbergerfries hergestellt. Damit sich das Gebäude gut in die Umgebung einfügt, hat es Architekt Adrian Berger in ziegelrote Solarmodule gekleidet.

Link zur Technologie Plattform Photovoltaik

print this
page

EM-Power |

EM-Power 2018: Vielversprechende Potenziale der Kraft-Wärme-Kopplung

München: Dem Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) kommt auf dem Weg in eine moderne Energiewelt eine wichtige Rolle zu. Mit der hohen Effizienz der gekoppelten Strom- und Wärmeerzeugung und der gleichzeitig hohen Flexibilität mit Blick auf Einsatzart und Anlagengröße leistet die KWK auf Erzeugerseite einen hohen Beitrag zur Erhöhung der Energieeffizienz.

Sowohl in Industrie als auch in Wohn- und Gewerbegebäuden bringt sie gleichzeitig ein großes Kostensenkungspotenzial mit sich. Mit welchen weiteren Potenzialen die KWK aufwarten kann, darüber informieren Experten auf der EM-Power, der Fachmesse für die intelligente Energienutzung in Industrie und Gebäuden. Zusammen mit drei weiteren Energiefachmessen findet die EM-Power auf der neuen Innovationsplattform The smarter E Europe vom 20. bis 22. Juni 2018 in München statt.

Deutschland soll zur energieeffizientesten Volkswirtschaft der Welt werden – so das Ziel der neuen Bundesregierung, wie es im Koalitionsvertrag festgehalten ist. Mit einer überarbeiteten Energieeffizienzstrategie hat sie sich das Ziel gesetzt, den Energieverbrauch bis zum Jahr 2050 zu halbieren. Auch der Anteil erneuerbarer Energien soll bis 2030 auf 65 Prozent steigen.

Bei der Erreichung dieser Ziele kommt auch der KWK eine entscheidende Rolle zu: Denn eine aktuelle Studie, die der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) beim Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung (IFAM) beauftragt hat, zeigt: Mit der Kombination aus KWK und sauberem Strom lässt sich die Wärmewende im Vergleich zu einer reinen Stromlösung besser bewältigen. Damit würde die KWK nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Energieeffizienz leisten, sondern gleichzeitig auch zur Ressourcenschonung sowie dem Umwelt- und Klimaschutz beitragen.

Link zur EM-Power

print this
page